katrin roth

6 Fragen an: Katrin Roth, Journalistin, Moderatorin und Beauty-Bloggerin für annabelle.ch

 

Liebe Katrin, erzähl uns doch, wie es dazu kam, deine Leidenschaft zum Beruf zu machen?

Das dauerte länger als geplant, denn eigentlich war mir schon sehr früh klar, dass ich Schreiben zu meinem Beruf machen möchte. Trotzdem studierte ich zuerst Jura und arbeitete dann während neun Jahren als Assistentin in der Geschäftsleitung eines Radiosenders, bevor mein erster Text als Freelancer in einem Magazin veröffentlicht wurde. Eine Kündigung später stiess ich als vermutlich älteste Praktikantin aller Zeiten zum Team der Sonntagszeitung, es folgte eine Anstellung bei der BaZ und seit 2013 bin ich selbstständige Journalistin, Moderatorin und Texterin, die unter anderem den Beauty-Blog für annabelle.ch schreibt. 

 

Wie schaffst Du es, Beruf und Familie / Privatleben in Balance zu halten?

Schaffe ich das tatsächlich? Wie jede berufstätige Mutter erlebe ich immer noch viel zu oft, wie entweder die Familie oder der Beruf oder beides leiden, weil ich nicht beides so unter einen Hut bekomme, wie gewünscht. Die Tatsache, dass sowohl mein Mann als auch meine Tochter viel Verständnis zeigen, hilft mir in solchen Situationen enorm. Daneben ist vieles eine Frage der Organisation. Habe ich jedenfalls gehört...

 

Was ist Deine grösste Motivation, immer weiter zu machen?

Schwierig zu sagen… Das sind sicher mal die vielen, schönen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, von denen jeder eine spannende Geschichte hat. Da ist noch lange nicht alles erzählt worden, das kann ich Dir sagen! Ausserdem bin ich rein fachlich noch längst nicht dort, wo ich sein möchte - es gibt noch viel zu tun, zumal man in meinem Beruf nie auslernt. Zum Glück!

 

Katrin, wie oder wo entspannst Du Dich am besten?

Wann immer es sich ergibt: Beim Joggen im Wald am Morgen, beim Kaffee mit meinen Bürofreunden, in den Ferien mit meiner Familie, beim Serienmarathon daheim vor dem TV, beim Yoga, einfach im Bett mit einem guten Buch. Ansonsten sorgt Schoggi auch immer für Glücksgefühle!

 

Wie sieht ein perfekter Tag für Dich aus?

Wenn ich am Abend zufrieden ins Bett gehe. 

 

Was ist Dein Beauty-Geheimnis?

Ha - hier haben wir die Antwort auf die Frage Nummer drei! Die Frage nach dem ultimativen Beauty-Geheimnis ist nämlich ein grosser Ansporn, für den annabelle Beauty-Blog The Beauty Experience immer wieder neue Produkte und Treatments zu testen, die irgendwie schön machen könnten. Bis ich die Antwort darauf gefunden habe, halte ich mich mehr oder weniger konsequent an die bekannten und ziemlich unspektakulären, aber sehr wirkungsvollen Grundregeln in Sachen Beauty: Ausreichend Schlaf (das günstigste Anti-ging-Mittel ever), Bewegung (zum Ausgleich der vielen Stunden hinter dem Computer), viel Gemüse und Früchte (weil es mir tatsächlich schmeckt), Schoggi (für den Genuss), Sonnenbrille (gegen Blinzelfältchen), UV-Schutz (gegen fiese UV-Strahlen), regelmässige Gesichtsmasken (für das Spa-Erlebnis in den eigenen vier Wänden), Feuchtigkeitspflege (weil sonst die Haut verdurstet) - und Lachen (für die Moral). 

 

bepure: Herzlichen Dank, liebe Katrin, für Deine Zeit und deine erfrischenden Antworten.

 

Fotografin: Andrea Monica Hug

Erstellt in Rubrik Naturkosmetik durch

Kathleen Krug